Was sind Giftschlangen

Die Bezeichnung „Echte Giftschlangen“ ist nur ein Sammelbegriff. Die Unterscheidung zwischen giftigen und ungiftigen Schlangen richtete sich bislang nach dem Vorhandensein von Giftzähnen und modifizierten Speicheldrüsen, den Giftdrüsen. Doch auch viele Nattern (Colubridae) verfügen über Oberlippenspeicheldrüsen, die ein Proteingemisch produzieren, das auch sehr toxisch sein kann.

Giftige Nattern verfügen über glatte, ungefurchte Zähne oder Zähne die mit einer Längsrille versehen sind. Bei den vorderständigen Giftzähnen der Giftnattern (Elapidae) ist die Furche zur Giftweiterleitung meist weitgehend geschlossen. Die Vipern, mit ihren röhrenförmigen Giftzähne, haben die am best ausgebildeten Giftzähne.

Während die Giftzähne der Giftnattern (Elapidae) relativ klein sind, verfügen die Vipern (Viperidae) über so große Giftzähne, dass diese bei geschlossenem Maul eingeklappt werden müssen und dann in einer Schleimhautfalte verborgen liegen. Unter den potenziell gefährlichen Schlangen der Colubridae sind mit Vergiftungsfällen die Dispholidus typus, Thelotornis spec. und Boiga spec. sowie die Rhabdophis spec. bekannt.